Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Weihnachten genießen 2018

Fakten zum Fest

„Last Christmas“ ein Osterlied? Das gehört wohl in das Reich der Legende. Wo der Weihnachtsmann wohnt und was man sonst noch rund um den Heiligen Abend wissen muss

Wham! FOTO: FOTOLIA / BY-STUDIO / OXIE99 / EUTHYMIA, ISTOCKPHOTO, PICTURE ALLIANCE / BERND SETTNIK, PICTURE ALLIANCE / BERND SETTNIK

O du fröhliche, o du Ohrwurm 

„Last Christmas“ von Wham!, 1986 erschienen, ist ein hartnäckiger Ohrwurm und gilt als meistgespieltes Weihnachtslied – und das obwohl es ohne die üblichen Klischees auskommt: Weder von Schnee und Kälte noch von Christkind und Engeln ist die Rede. Das führte sogar zu dem Gerücht, der Song habe erst „Last Easter“ heißen sollen. Doch das ist Fake. Fakt ist: In dem Lied geht es um Liebe, und darum dreht sich ja auch alles beim Fest der Liebe.

Spenden, die wirklich ankommen

Berliner verbinden Care-Pakete vielleicht noch mit der Luftbrücke. Die Care-Pakete gehen auf die Organisation „CARE“ (Cooperative for Assistance and Relief Everywhere) zurück, die auch heute noch Hilfe für Kriegs- und Katastrophengebiete bietet. Warum also nicht an Weihnachten etwas Gutes tun – und für ein Care-Paket spenden?

www.care.de

Mein Freund, der Baum

Frisch vom Acker
Frisch vom Acker
In deutschen Wohnzimmern stehen rund 25 Millionen Weihnachtsbäume. 75 % der Verkäufe entfallen auf die Nordmanntanne, gefolgt von der Blaufichte mit 15 % und anderen Fichtenarten mit 7 %. Kleine Bäume zwischen 1,50 und 1,75 m werden immer beliebter. Und obwohl der Onlinehandel auch vor dem Geschäft mit den Weihnachtsbäumen nicht Halt macht, verlassen sich die meisten Deutschen nach wie vor auf Bäume aus regionalem Anbau.

Die Amerikanerin Erin Lavoie hält den Weltrekord im Weihnachtsbaumfällen: Sie schlug in zwei Minuten 27 Tannen. Wer wissen will, wie es ist, eine Tanne zu schlagen, findet in Brandenburg viele Adressen:
• Werderaner Tannenhof, Lehniner Chaussee 19, 14542 Werder (Havel)
• Behrendts Hof, Segeletzer Straße 6 16845 Nackel
• Weihnachtsbaumwald Mellensee, Mokeweg, 15838 Am Mellensee
• Bauer Nietsch, Seeweg 3, 16356 Werneuchen

Lindner

Vegan durch den Winter

Bautzen und Dresden beanspruchen beide für sich, den ältesten Weihnachtsmarkt Deutschlands zu haben. Bautzen beruft sich auf das Jahr 1384, Dresden auf 1434 – jeweils unter dem Titel „Fleischmarkt“. In Berlin geht es auch anders: Die vegane Lifestyle-Messe „The Green Market“ lädt zur Winteredition ein. In der Alten Münze dreht sich am 24. und 25. November alles um nachhaltigen Konsum ohne tierische Produkte, sei es an Lebensmittelständen oder in DIY-Workshops. Dazu gibt es Kinderprogramm, Musik, Mode, Design und einen eigenen Geschenkideen-Bereich.

Der Weihnachtsmann wohnt in Brandenburg

Festliche Grüsse
Festliche Grüsse
Die Post-Privatisierung hat aus Weihnachtspostämtern Filialen gemacht, sonst ändert sich nichts am Konzept. Eine von sieben Adressen ist Himmelpfort in Brandenburg. Dort antwortet der Weihachtsmann bis zum dritten Advent auf Wunschzettel und Weihnachtsbriefe von Kindern aus der ganzen Welt.

An den Weihnachtsmann
Weihnachtspostfiliale
16798 Himmelpfort



Baumkunde

Fakten zum Fest Image 1
Nordmanntanne: Ursprünglich im Kaukasus beheimatet, ist sie der beliebteste Weihnachtsbaum – nur dafür wird sie überhaupt angebaut. Ihre Nadeln sind glänzend, tiefgrün und weich.

Blaufichte: Ihre Nadeln stechen und versprühen typischen Waldgeruch. Ihre Äste sind belastbar: perfekt für schweren Schmuck und echte Kerzen.

Fichte: Sie macht 28 % der deutschen Waldfläche aus und ist eine günstige Wahl – dafür etwas kurzlebig. Nach wenigen Tagen verliert sie erste Nadeln.
BerlKönig
Weitere Artikel