Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Karriere: Ausbildung & Studium 2019

Einsteigen, bitte!

Die Deutsche Bahn bietet rund 50 Ausbildungsberufe an

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum S-Bahn-Lokführer. Neben der Theorie gibt es auch Fahrunterricht. PA/SILAS STEIN

DAGMAR TRÜPSCHUCH  

Lokführer werden – ein typischer Kindheitstraum. Der Beruf, der ganz offiziell Triebfahrzeugführer heißt, ist im Lauf der Zeit immer anspruchsvoller geworden. Mehr Fahrgäste, mehr extreme Wetterlagen. Und nicht zuletzt die gelegentlichen Zugausfälle aufgrund von Personalengpässen. Personalmangel ist das große Thema bei der Deutschen Bahn (DB), dem der Konzern mit einer Einstellungsoffensive begegnet. „Wir wissen, dass uns in den kommenden zehn Jahren rund die Hälfte der Belegschaft aus Altersgründen verlassen wird“, sagt Kevin Fröde, bei der DB verantwortlich für die Personalgewinnung in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Zudem wolle man mehr Personal gewinnen, um Service und Qualität für die Kunden zu verbessern. Voraussichtlich rund 20.000 neue Mitarbeiter will die Bahn in diesem Jahr einstellen, davon etwa 2000 in Berlin.
Berliner Feuerwehr
Lo(c)kangebote mit Mietkostenzuschuss

Mit 50 Ausbildungsberufen möchte der Verkehrskonzern junge Menschen ins Unternehmen holen und sie langfristig binden. Nachwuchsförderung steht ganz oben auf der Agenda. Zu den Ausbildungsberufen gehört natürlich auch der Lokführer – die dreijährige duale Ausbildung heißt Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Lokführer und Transport. Je nach Ausbildungsjahr verdient man zwischen 904 Euro und 1109 Euro im Monat sowie ein 13. Monatsgehalt. „Das Gehalt ist gut“, sagt Fröde. In Berlin sucht er neben Lokführern besonders Azubis zum Fahrdienstleiter, Mechatroniker, Tiefbaufacharbeiter, Industrieelektriker oder Fachkräfte für Schutz und Sicherheit, um nur einige zu nennen. Weitere Anreize dafür, eine Ausbildung bei der Bahn zu machen, sind zudem eine Übernahmegarantie, ein Mietkostenzuschuss, 16 Freifahrten im Jahr sowie ein Jobticket. Zudem können spätere Angestellte wählen, ob sie entweder mehr Lohn oder eine um eine Stunde abgesenkte Wochenarbeitszeit bzw. sechs Tage zusätzlichen Urlaub haben möchten.
Die DB bietet auch duale Studiengänge wie Bauingenieurwesen mit integrierter Berufsausbildung zum Gleisbauer an. PA/FREDRIK VON ERICHSEN
Die DB bietet auch duale Studiengänge wie Bauingenieurwesen mit integrierter Berufsausbildung zum Gleisbauer an. PA/FREDRIK VON ERICHSEN
Rund 250 Azubis wird der Konzern in diesem Jahr in Berlin einstellen. Im Fokus steht ihre fachliche Qualifizierung, um sie auf bestehende und neue Aufgaben vorzubereiten. „Das Unternehmen steckt mitten in der Digitalisierung“, sagt Fröde. So erhalten beispielsweise viele Azubis zu Ausbildungsbeginn ein Tablet, um ihre IT-Kompetenzen zu stärken.

Abiturienten haben ebenso gute Chancen, bei der Bahn einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Beruf zu erlernen wie Schulabgänger mit mittlerem Bildungsabschluss. Abiturienten können einen Ausbildungsberuf, aber auch das duale Studium wählen, zum Beispiel in den Bereichen Elektrotechnik, Bauingenieurwesen und Digital Business Management. Das duale Studium zum Bachelor of Engineering Bauingenieurwesen mit integrierter Berufsausbildung zum Gleisbauer/Tiefbaufacharbeiter beispielsweise dauert 4,5 Jahre. Für den theoretischen Teil besuchen die Studierenden sowohl die Berufsschule in Magdeburg als auch Vorlesungen an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Die praktische Arbeit findet direkt bei der DB Netz AG in Berlin statt, aber auch in der Ausbildungswerkstatt in Königsborn und im Baubildungszentrum in Magdeburg.
Auch junge Menschen mit einer Behinderung – Rollstuhlfahrer, Gehörlose, Menschen mit schwerer Diabetes oder überstandener Krebserkrankung – sind bei der Deutschen Bahn willkommen. 2018 lernten 135 Azubis und Studierende mit Handicap in dem Unternehmen. Je nach Möglichkeit sitzen sie auf der Lok, sind im Gleisbau tätig, in der Verwaltung, in Werkstätten, als Zugschaffner oder am Fahrkartenschalter.

„Wir haben das Bewerbungsverfahren vereinfacht, und das Gehalt ist auch gut“

Kevin Fröde, DB-Personalgewinnung

Online-Test ersetzt jetzt das Anschreiben

Auf der Jagd nach den besten Azubis wirbt die Bahn vor allem in den sozialen Medien – auf Facebook und Instagram können interessierte Jugendliche dem Profil „DB Karriere“ folgen. Hier erfahren sie, wann etwa Erlebnistage stattfinden – Events, die der Konzern ausrichtet, um Jugendlichen die verschiedenen Ausbildungsberufe zu zeigen.

„Wir haben auch das Bewerbungsverfahren vereinfacht“, sagt Kevin Fröde. So fällt bei der Online-Bewerbung das für Jugendliche oft schwer zu erstellende Anschreiben weg – einfach Lebenslauf und Zeugnis hochladen, und der erste Schritt ist getan. Im zweiten Schritt werden Bewerber für bestimmte Ausbildungsberufe zu einem Online-Test eingeladen. Wer den Test, den man auf www.deutschebahn.com/karriere üben kann, bestanden hat,wird zu einem Auswahltag eingeladen. Die Bewerber haben Zeit, sich über den Beruf mit Azubis aus höheren Jahrgängen auszutauschen. „Bei Gesprächen in angenehmer Atmosphäre lernen wir die Kandidaten kennen“, sagt Fröde – so könnte man unabhängig von Schulnoten entscheiden, wer in die Bahn-Familie passt.

Weitere Artikel