Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Extra Neubauprojekte 2019

Neubauten in Pankow : Stadtvilla in der Bleicheroder Straße

In Pankow werden viele Neubauten realisiert, die sich an Familien richten

Wohnungen und Doppelhaushälften entstehen in der Tino-Schwierzina-Straße. PROMO

Christoph Heitz 

Pankow ist mit 400.000 Bewohnern der größte Berliner Bezirk und zugleich noch der am schnellsten wachsende. Doch das Wohnungsangebot kann schon lange nicht mehr mit der hohen Nachfrage mithalten. Besonders innerhalb des S-Bahn-Rings ist kaum noch Platz vorhanden, um neue Wohngebäude hochzuziehen. Denn hier wurden die meisten Lücken bereits vor Jahren geschlossen. Die Gebiete außerhalb des Rings rücken daher verstärkt in den Fokus der Investoren, der Wohnungsbauunternehmen und der Projektentwickler.

Pepitahöfe
Das zeigt sich auch im Stadtteil Pankow. In den kommenden zwei bis drei Jahren Jahren sollen hier rund 15.000 Wohnungen entstehen. Diese Zahlen lassen sich nur mit größeren Projekten erreichen, doch auch eine Vielzahl von kleineren Bauvorhaben trägt ihren Teil zur wachsenden Stadt bei. In ähnlicher Größenordnung sind neue Wohnungen in Buch, Karow und Heinersdorf geplant.

Wohnen im Grünen

Der Projektentwickler WvM Berlin Immobilien realisiert derzeit zwei Projekte in Heinersdorf. In der Tino-Schwierzina-Straße entstehen ein Mehrfamilienhaus mit 16 Wohnungen sowie zwei mal zwei Doppelhaushälften für Eigentümer, die ihren eigenen kleinen Garten haben möchten. Doch auch die Wohnungseigentümer müssen nicht auf Grün verzichten, zählt doch zu ihrem Gemeinschaftsbereich eine Grünfläche mit Kinderspielplatz. Dass sich das Projekt vor allem an Familien richtet, ist auch daran erkennbar, dass die Hälfte der Wohnungen über vier Zimmer verfügt.
Autofreier Gemeinschaftshof in der Berliner Straße. PROMO
Autofreier Gemeinschaftshof in der Berliner Straße. PROMO
Ein weiteres Bauprojekt des Entwicklers liegt im benachbarten Französisch Buchholz. Bei diesem Bauvorhaben handelt es sich streng genommen um eine Nachverdichtung, entstehen die Neubauten doch rund um ein bestehendes Mehrfamilienhaus. Zu diesem kommen zwei weitere Neubauten mit jeweils zwölf Wohnungen hinzu, die das Bestandsgebäude in die Mitte nehmen. Außerdem befinden sich auf dem Areal 26 Reihenhäuser in Bau. Diese richten sich ebenfalls in erster Linie an Familien. Spiel- und Grünflächen sind an diesem Standort im gemeinsamen Innenhof vorgesehen. Dieser soll zudem autofrei bleiben. Eine Besonderheit stellt die Energieversorgung dar. Denn die Gebäude werden ihre Wärme aus einem Blockheizkraftwerk beziehen.

Auch im Stadtteil Pankow selbst befinden sich verschiedene Wohngebäude in Bau. Kurz vor der Fertigstellung steht zum Beispiel eine Stadtvilla in der Bleicheroder Straße. In die acht Wohnungen werden Familien einziehen, denn die H & R Grundstücksgesellschaft hat darauf gesetzt, dass sich vor allem diese Zielgruppe für diese Lage interessiert. Im Außenbereich des Gebäudes entsteht daher auch ein Spielplatz. Grünflächen bietet der nahegelegene Schlosspark. Und auch das Sommerbad Pankow ist von hier aus gut erreichbar.

Schwierige Anbindung

Neue Stadtvilla in der Bleicheroder Straße in Pankow. VERIMAG
Neue Stadtvilla in der Bleicheroder Straße in Pankow. VERIMAG
Der starke Zuzug legt die Verkehrsprobleme im Nordosten offen. Zwar ist die Anbindung dank Autobahn, Tram und S-Bahn grundsätzlich gut. Doch die Infrastruktur ist nicht auf so viele Benutzer ausgelegt. Das führt zu Staus und Verspätungen. Die vielen neuen Familien im Bezirk brauchen zudem Kitaplätze und ein ausreichendes Schulangebot. Doch ähnlich wie auf dem Wohnungsmarkt, reicht auch auf diesem Gebiet die Bautätigkeit bislang nicht aus. Der Bezirk bemüht sich zwar, die Lage zu verbessern, doch bis dies gelingt, dürften noch ein paar Jahre vergehen.

Weitere Artikel