Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Wohnen am Wasser

Aktiv wohnen im Biospährenreservat

Es muss nicht immer Berlin sein. Hinter Wandlitz lockt die Region Schorfheide-Chorin mit rund 240 Seen und verwunschenen Wäldern zahlreiche Interessenten an

Der Werbellinsee vermittelt Urlaubsgefühle pur. Immobilien in Ufernähe sind bei Kaufinteressenten sehr gefragt GEMEINDE SCHORFHEIDE

Wohnen im Grünen, Ruhe und die Nähe zur Natur genießen, der Großstadthektik dauerhaft oder auf Zeit entfliehen – für viele Hauptstädter ist das ein verlockender Gedanke. Das weitere Umland Berlins bietet dafür glücklicherweise zahlreiche Möglichkeiten. Etwa im Nordosten, in und um Chorin. Gelegen zwischen Eberswalde und Angermünde, inmitten des Unesco-Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin, benötigt man von Berlin aus nur rund 60 Minuten mit dem Auto in die reizvolle Gemeinde.

Ursprüngliche Natur und Wasserreichtum

Neben einem kleinen, ansehnlichen Ortskern ist die 2300-Einwohner-Gemeinde Chorin vor allem durch das gleichnamige, im Jahr 1273 erbaute Zisterzienserkloster über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Es zählt zu den bedeutendsten Baudenkmälern der frühen Backsteingotik in Brandenburg – und sorgt dafür, dass Kulturliebhaber auch außerhalb Berlins auf ihre Kosten kommen. So ist etwa der Choriner Musiksommer mit seinen hochkarätigen Akteuren inzwischen schon legendär und zieht alljährlich Tausende Besucher an. Viele Berliner, die sich für ökologische Landwirtschaft und gesunde Ernährung interessieren, kennen auch das in einem Choriner Ortsteil gelegene Ökodorf Brodowin. Seit Jahren liefert der Demeter-Betrieb ernährungsbewussten Hauptstädtern gut gefüllte Gemüseund Obstkisten nach Hause und lädt mit verschiedenen Aktivitäten, Hofladen und Schau-Molkerei zum Besuch ein.

Der Hauptgrund, weshalb Berliner Familien darüber nachdenken, ihr bisheriges Ausflugsziel in ihren dauerhaften Wohnsitz zu verwandeln, dürfte jedoch an anderer Stelle zu suchen sein: Die gesamte Region Schorfheide-Chorin lockt Naturliebhaber mit zahlreichen Wäldern und idyllischen Seen. Gleichzeitig ist das Gebiet nicht nur nach Berlin gut angebunden. Städte wie die nahe gelegene 40.000-Einwohner-Stadt Eberswalde bieten eine ausgefeilte Infrastruktur.

Das Interesse an Häusern in Seenähe ist groß

Wer sich für eine Immobilie in dieser reizvollen Region interessiert, muss sich jedoch umtun. Das Angebot ist, unabhängig vom Preis, überschaubar. Und auch die Offerten von vor Ort tätigen Maklern, sei es aus Berlin, sei es aus dem Landkreis, halten sich zahlenmäßig in engen Grenzen. „Gerade für Chorin und Umgebung gibt es eine starke Nachfrage von Berlinern, die etwas fürs Wochenende suchen, aber auch von Hauptstädtern, die ganz aus der Stadt rausziehen wollen“, erläutert Erik Schmitz, Geschäftsführer des Unternehmens landluft.berlin, der im Berliner Umland Objekte vermittelt. Die Nachfrage würde dabei das Angebot deutlich übersteigen, so Schmitz. „Gesucht wird Landromantik pur, am liebsten am Wasser, und unbedingt ohne Windräder oder Hochspannungsleitungen in der Nähe“, sagt der Makler. Ein derartiges Objekt ginge, wenn alles passt, in einer Woche weg, so Schmitz. Zu derzeit weiter steigenden Preisen.

„Gesucht wird Landromantik pur, am liebsten am Wasser, und unbedingt ohne Windräder oder Hochspannungsleitungen in der Nähe“

Erik Schmitz,
Immobilienmakler

Angeboten werden derzeit überwiegend ältere Einfamilienhäuser, ab und an ist auch ein jüngeres Eigenheim dabei, sowie Bauern- und Gutshöfe. Die Quadratmeterpreise bewegen sich in der Regel zwischen 1000 und 2000 Euro pro Quadratmeter. Nur gelegentlich gibt es Ausreißer nach oben. Allerdings: „Wenn einmal eines der begehrten Häuser am Brodowinsee auf den Markt kommt, kostet es schnell über eine halbe Million Euro“, weiß der Immobilien-Experte. Wer sich gerne handwerklich betätigt und eigene Vorstellungen verwirklichen will, kann mit ein wenig Glück aber auch wesentlich günstigere, dafür renovierungsbedürftige Objekte finden.

Sehr begehrt ist auch der Werbellinsee. Immobilien rund um das fischreiche und touristisch gut erschlossene Gewässer erleben aktuell einen enormen Preisauftrieb. Allein in den vergangenen zwölf Monaten sind die Angebotspreise für Häuser – etwa im direkt am Ufer gelegenen Ort Altenhof – um satte 19 Prozent gestiegen. So nachzulesen im Preisatlas des Immobilienunternehmens Homeday, das Angebote aus mehr als 300 Internetportalen zusammenfasst. Immobilienentwickler haben Altenhof auch als Neubaustandort entdeckt. Erst vor drei Jahren entstanden hier einige neue Wohnungen sowie Einfamilienhäuser. Weitere Wasser-Highlights sind der Parsteiner See sowie der Grimnitzsee – und die Liste ist nahezu unendlich fortsetzbar. Die Preisentwicklung ist auch hier ähnlich dynamisch. Etwas günstiger wird es, wenn man auf unmittelbaren Seezugang verzichtet. Dank unzähliger Seen in der gesamten Region ist der Weg zum nächsten Gewässer allerdings ohnehin nie weit.

Auch das eine oder andere Baugrundstück wartet auf seinen Bauherrn, etwa an der Peripherie des Choriner Ortsteils Golzow, wo der erste Bauabschnitt bereits verkauft wurde und die Bebauung voranschreitet. Die Reservierungsphase für den zweiten Bauabschnitt läuft, der Quadratmeter Bauland kostet 60 Euro. Auf Grundstücken in Chorin wiederum bieten Fertighaus- Hersteller verschiedene Haustypen vom Bungalow bis zur „City-Villa“ an. Das wäre sicherlich für den Einheimischen oder den einen oder anderen Berliner, der komplett umsiedeln möchte, interessant, glaubt Schmitz. Nicht aber für den Hauptstädter, der in Chorin seinen Traum vom romantischen Landsitz verwirklichen möchte. Grundstücke hierfür suche man jedoch meist vergeblich. Eine mögliche Alternative: Die weiter nördlich gelegene Mecklenburgische Seenplatte.
Weitere Artikel