Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Familiensportfest 2019

Schwimmen, springen, laufen

Einmal im Jahr können Interessierte das Deutsche Sportabzeichen machen – auch beim Familiensportfest

Beim Schwimmen kommt es auf eine gute Ausdauer an.

Sport-Gesundheitspark
Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund e.V.
Dagmar Trüpschuch 

Das Deutsche Sportabzeichen zu erlangen ist Herausforderung, Spaß und Motivation zugleich. „Geschenkt wird es einem nicht“, sagt Sportwissenschaftlerin Katja Sotzmann, Referatsleiterin Breiten- und Freizeitsport beim Landesportbund Berlin. „Aber mit ein wenig Übung ist es zu schaffen.“ Beim Familiensportfest könne man einfach vorbeikommen, sich in verschiedenen Disziplinen ausprobieren, mit dem Erwerb des Sportabzeichens starten oder es an einem oder beiden Tagen komplett ablegen. „Wir laden alle ein mitzumachen“, sagt sie. Und damit meint sie wirklich alle – Männer und Frauen, Alt und Jung, Kinder ab sechs Jahren und Menschen mit einer Behinderung. Man muss keinem Sportverein angehören. An beiden Tagen sind Sportabzeichen-Prüfer vor Ort, die den Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Das Deutsche Sportabzeichen ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland für überdurchschnittliche und vielseitige sportliche Leistungen. 22.391 Menschen haben es im vergangenen Jahr in Berlin abgelegt, 3190 davon waren Erwachsene. Die Auszeichnung wird seit 1912 vom Deutschen Olympischen Sportbund an Sportler vergeben, die in jeder der Disziplingruppen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination eine Sportart erfolgreich abschließen. Über Gold, Silber und Bronze entscheidet die Gesamtpunktzahl. „Auch gute Sportlerinnen und Sportler müssen trainieren“, sagt Katja Sotzmann. Alle, die das Sportabzeichen erwerben möchten, müssen schwimmen können. Der Nachweis darüber kann auf dem Familiensportfest erbracht werden. Das Sportabzeichen wird innerhalb eines Kalenderjahres gemacht.
Auch die Jüngsten laufen, wie hier 2018, für ihr Deutsches Sportabzeichen. FOTOS: JUERGEN ENGLER
Auch die Jüngsten laufen, wie hier 2018, für ihr Deutsches Sportabzeichen. FOTOS: JUERGEN ENGLER
Das Besondere am Familiensportfest ist, dass die Teilnehmer das Sportabzeichen an nur einem Tag ablegen können, wenn sie ein gutes sportliches Level haben. Empfehlenswert ist eine gute Vorbereitung, beispielsweise bei einem der Sportabzeichentreffs in Berlin, um sich Tipps von den Experten zu holen. Die Sportler können dann in den Disziplingruppen Schnelligkeit und Ausdauer zwischen Laufen, Schwimmen und Radfahren wählen. „Sie sollten die Sportart wählen, die ihnen am besten liegt“, empfiehlt Katja Sotzmann. Beim Fest im Olympiapark wird ein Sportabzeichenprogramm mit begrenzten Übungen angeboten (siehe Kasten). Wer das Abzeichen nicht an einem Tag schafft oder machen möchte, hat noch bis zum 31. Dezember Zeit, es zu Ende zu machen.

Ein Familiensportfest wäre kein Familiensportfest, wenn es nicht für verschiedene Generationen gleich spannend wäre, im Wettbewerb anzutreten. Da die zu erbringenden Leistungen für Bronze, Silber und Gold den Altersgruppen entsprechend angepasst sind, haben Großeltern, Eltern und Kinder gleichermaßen die Chance, um das Sportabzeichen in Gold zu kämpfen. Viele derjenigen, die einmal ein Sportabzeichen gemacht haben, machen es immer wieder. Jedes Jahr aufs Neue können die Sportler antreten, um sich zu messen. Den Berliner Rekord halten Klaus Förster und Monika Kollstedt. Der Berliner hat bereits 65-mal das Sportabzeichen abgelegt, die Berlinerin 60-mal. „Es ist ein guter Selbsttest für die eigene Fitness“, sagt Katja Sotzmann. Und nicht zuletzt auch Motivation für lebenslangen Sport, um fit und gesund zu bleiben.
        

Wo und wie

Das Familiensportfest findet von 10 bis 17 Uhr im Olympiapark Berlin statt. In dieser Zeit kann auch das Sportabzeichen gemacht werden. Der Landesportbund bietet folgende Disziplinen an:

- Weitsprung (Koordination)
- Schwimmen 25, 200, 400, 800 Meter (Ausdauer und Schnelligkeit)
- Laufen 30, 50, 100, 800, 1500, 3000 Meter (Ausdauer und Schnelligkeit)
- Standweitsprung (Kraft)
- Seilspringen (Koordination)
- Werfen (Kraft und Koordination)

Die Wurfdisziplinen, Standweitsprung und Weitsprung finden auf dem Hueppe-Platz statt. Das Schwimmen bei den Wasserfreunden Spandau 04. Der Lauf findet auf abgesperrter Straße auf dem Gelände statt.

Bitte mit Sport- und Schwimmsachen in den Olympiapark am Gretel-Bergmann-Weg 2 in 14053 Berlin kommen und mitmachen. Am Stand des Sportabzeichens können sich Interessierte anmelden.

Seepferdchen, Bronze und Silber

Kostenlose Schwimmkurse in den Herbstferien
Schwimmunterricht bekommen Berliner Grundschüler in der Regel in der dritten Klasse. Doch nicht alle Mädchen und Jungen schaffen zum Abschluss Seepferdchen oder Bronze. Die Gründe dafür reichen von fehlender Fitness und gesundheitlichen Gründen bis hin zu Angst vor dem Tauchen. Doch für alle Kinder, die die Abzeichen noch nicht geschafft haben, gibt es ein Angebot in den Herbstferien.

Der Berliner Schwimm-Verband, neun Schwimmvereine und die Sportjugend des Landessportbundes Berlin bieten kostenlose Intensivkurse an, damit möglichst viele Berliner Kinder schwimmen lernen. Die Acht- bis Zehnjährigen werden dabei eine Woche lang täglich 45 Minuten intensiv betreut. Damit sie besser schwimmen lernen und ihr Schwimmabzeichen nachholen können, sind die Gruppen klein gehalten. Es werden maximal zwölf Plätze pro Kurs vergeben.

Auch das Tauchen wird geübt. Denn für das Bronze-Abzeichen müssen die Prüflinge einen Ring aus zwei Metern Tiefe holen, einen Sprung vom Ein-Meter-Brett sowie vom Beckenrand absolvieren.

Eine Anmeldung zu den Schwimmkursen 2019 ist ab Beginn des neuen Schuljahres im Internet möglich. Dort stehen auch die Orte und Zeiten.

www.sportjugend-berlin.de

Weitere Artikel