Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Pyronale 2018

Damit nichts anbrennt

Die sieben wichtigsten Fragen zur Sicherheit beim Umgang mit Feuerwerk

DAVIDS/SVEN DARMER

Wie gefährlich ist eigentlich Feuerwerk und wer achtet auf die Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen? Eine Zusammenstellung der wichtigsten Aspekte unter Mitarbeit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), des Landesamtes für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit (LaGetSi) und des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf, die für alle Fragen rund ums Feuerwerk und die Pyronale zuständig sind.

1 - Welche Sicherheitsauflagen gelten bei der Pyronale?
Jedes Team muss im Vorfeld Unterlagen bei der Behörde einreichen, aus denen hervorgeht, welche Art von Feuerwerkskörpern verwendet werden. Danach wird dann der Sicherheitsabstand zu den Zuschauerbereichen oder anderen schutzbedürftigen Bereichen berechnet. Das kann sogar zu Sperrungen von einzelnen Bereichen oder öffentlichen Straßen führen. Je nach Größe der Feuerwerkskörper kann der nötige Sicherheitsabstand bis zu 200 Meter betragen. Bei Bodenfeuerwerken sind nur 30 Meter einzuhalten. Je nach Windstärke wird der Abstand entsprechend erhöht. Und die Feuerwerkskörper dürfen nicht in Richtung Publikum geneigt sein.

2 - Wird die Installation der Feuerwerkskörper im Vorfeld kontrolliert
Grundsätzlich gilt, dass der Feuerwerker für das ordnungsgemäße Abbrennen des Feuerwerks verantwortlich ist. Allerdings findet im Vorfeld immer noch eine Begehung mit Sprengstoffexperten der Polizei statt.

3 - Bengalos sorgen in Fußballstadien für Unmut. Wie gefährlich sind sie wirklich?
Die Meinung der Fachleute ist eindeutig: Bengalische Fackeln haben in Fußballstadien nichts zu suchen. Die Gesundheitsgefährdung für die Stadionbesucher ist viel zu groß. Beim Abbrennen einer bengalischen Fackel, von den Ultras kurz Bengalo genannt, entstehen Temperaturen von mehreren Tausend Grad. Ursprünglich sind diese Fackeln für die Seenotrettung oder andere Notfälle entwickelt worden. In einem Stadion, wo viele Menschen nah zusammenstehen, ist die Gefahr, dass Kleidung oder gar Personen zu brennen anfangen, viel zu hoch. Außerdem werden beim Abbrennen Gase freigesetzt, die den Atemwegen schaden. Und der entstehende Qualm ist oftmals so dicht, dass er den Fans die Sicht nimmt und im Fall einer Panik auch die Fluchtmöglichkeiten einschränken würde. Doch es geht auch noch schlimmer: Rauchtöpfe, die ebenfalls gern in Fanblocks gezündet werden, enthalten einen gepressten Schwefelsatz, und wenn der verbrennt, ist das hochgradig gesundheitsgefährdend.

4 - Gibt es eine Regelung bis zu welcher Stärke man Feuerwerk abschießen darf und ab wann man es den Profis überlassen sollte?
Das ist in § 23 der Sprengstoffverordnung (SprengV) klar geregelt. Außerhalb von Silvester dürfen pyrotechnische Gegenstände der Klasse 2 nur von den Profis mit Befähigungsnachweis oder Erlaubnis abgebrannt werden. Nur zu Silvester gibt es die Ausnahme, dass das auch über 18-Jährige dürfen. Das Feuerwerk muss mindestens zwei Wochen vorher beim Amt angemeldet werden, wenn ein Flughafen oder Eisenbahnlinien in der Nähe sind, bereits vier Wochen vorher.

5 - Bei welcher Windstärke oder anderen Wetterunbilden sollte man kein Feuerwerk zünden, weil es vielleicht nicht mehr kontrollierbar ist?
In der Genehmigung für die Feuerwerke werden auch gleich Obergrenzen festgelegt, ab denen das Abbrennen nicht mehr erlaubt ist. Grundlage dafür ist die Anlage 1.1 SprengVwV Verwaltungsvorschrift zum Sprengstoffgesetz (SprengVwV). Darin heißt es, dass bei Windgeschwindigkeiten von neun Meter pro Sekunde, das ist Windstärke 5, nur noch Bodenfeuerwerk abgebrannt werden darf.

6 - Jedes Jahr zu Silvester warnt die BAM vor nicht zertifizierten Feuerwerksartikeln. Wie gefährlich sind diese wirklich?
Jedes Jahr passieren Unfälle durch nicht sachgemäße Handhabung oder nicht geprüfte Feuerwerksartikel. Illegale Knallkörper enthalten oft eine Mischung explosionsgefährdender Substanzen, deren Auswirkungen unberechenbar sind. Sie können schwere Verletzungen oder auch das Abtrennen von Gliedmaßen verursachen. Bevor Raketen, Knallkörper oder sogenannte Batterien auf den europäischen Markt kommen, müssen sie auf ihre Sicherheit geprüft werden. Dafür ist die BAM zuständig und versieht die pyrotechnischen Gegenstände mit einem CE-Zeichen in Verbindung mit der Nummer der Prüfstelle. Neben der BAM gibt es in Europa zwölf weitere Prüfstellen, die dazu ordentlich benannt wurden. Die BAM rät, grundsätzlich nur geprüfte Feuerwerksartikel zu kaufen.

7 - Wie sicher ist der Kauf von Feuerwerksartikeln im Internet?
Für Deutschland bildet das Sprengstoffgesetz den Rahmen für die Verwendung von Feuerwerk. Dazu zählen auch die Regelungen zum Verkauf, die den Onlinehandel mit einschließen. In Deutschland überwachen die zuständigen Behörden der Bundesländer die Einhaltung der Vorgaben. Generell dürfen an Privatpersonen nur Feuerwerkskörper der Kategorie 1 (ab 12 Jahren) und 2 (ab 18 Jahren) verkauft werden.

So funktioniert die Wahl des Publikumsfavoriten

SVEN LÜDECKE, ISTOCK/ALL CANADA PHOTOS
SVEN LÜDECKE, ISTOCK/ALL CANADA PHOTOS
An der diesjährigen Pyronale hat das Publikum einen großen Anteil. Denn die Zuschauer waren es, die per Stimmabgabe in den vergangenen Jahren die Publikumslieblinge wählten, die jetzt bei der diesjährigen Pyronale gegeneinander antreten. Und auch diesmal gilt wieder: Das Publikum darf mitwählen! So können wiederum die Tagessieger unter den Publikumslieblingen gewählt werden – also die Besten unter den Besten.

Denn die Wahl der Tagessieger und der Gesamtsieger der Pyronale wird nicht mehr nur allein den beiden Jurys (Kreativ- und Fachjury) überlassen, nein, die Zuschauer dürfen und sollen auch abstimmen. Nötig ist dafür nur ein Handy. Denn am Ende eines jeden Veranstaltungstages haben die Zuschauer die Möglichkeit, per Anruf oder SMS für ihren Favoriten zu stimmen. Dafür werden im Vorfeld entsprechende Nummern vergeben.

Aus den abgegebenen Stimmen ergibt sich für jedes Team eine bestimmte Stimmenanzahl am jeweiligen Veranstaltungstag. Die Anzahl der Stimmen wird am Ende des zweiten Veranstaltungstages in eine Rangfolge gebracht, aus der sich Publikumspunkte ergeben. Dabei erhält der Bestplatzierte (mit dem höchsten Anteil von Zuschauerstimmen) sechs Punkte, die anderen Platzierten in absteigender Reihenfolge fünf Punkte bis hinunter zu einem Punkt. Die gewonnenen Publikumspunkte fließen dann mit 30 Prozent in die Gesamtwertung mit ein. Vergessen Sie also Ihr Handy nicht und voten Sie für das Team, das mit seiner feurigen Darbietung Ihr Herz erobert hat. Und vielleicht bestimmen Sie ja damit wieder einmal irgendwann die Aufstellung der Teams, wenn es heißt: Die Besten der Besten treten gegeneinander an. (sip)

Tickets, Tipps & Termine

Damit nichts anbrennt Image 1
Termin
Freitag, den 12. Oktober und Sonnabend, den 13. Oktober, auf dem Maifeld am Olympiastadion. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit

Eintrittskarten
An allen bekannten Vorverkaufsstellen; unter der Hotline 01806-999 000 909 (0,20 Euro /Anruf aus dem Festnetz, maximal 0,60 Euro/Anruf mobil); online (auch als e-Ticket zum Ausdrucken) über www.ticket master.de; VIP-Tickets nur beim Veranstalter unter 030-31 57 54 13. Die Abendkassen am Ost- und Südtor des Olympiastadions sind an beiden Veranstaltungstagen ab 14 Uhr geöffnet, es kann bar bezahlt werden oder mit der EC-Karte. Die Tickets können auch direkt beim Veranstalter geordert werden: Tel. 030-31 57 54 13.

Preise
Stehplatz: 27 Euro, Tribünenplatz: 47 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr (plus ggf. Versandkosten). Kombi-Ticket (Fr.+ Sbd.) 43 Euro; VIP-Ticket 155 Euro pro Tag; keine Ermäßigungen. Eine Rückgabe von Eintrittskarten ist nicht möglich.

Einlass
Ab 18.30 Uhr. Beginn 20.45 Uhr, Ende Freitag gegen 22.30 Uhr, Sonnabend gegen 23 Uhr. Der Einlass mit selbst ausgedruckten e-Tickets erfolgt ausschließlich über das Osttor.

Anfahrt
Der Veranstalter rät dringend zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da die Anzahl der Parkplätze stark begrenzt ist. Das Pyronale-Ticket berechtigt nicht zur Fahrt mit der BVG oder der S-Bahn.

Parken
Am Osttor des Olympiastadions befindet sich ein gebührenpflichtiger Parkplatz. Rund um das Olympiastadion gibt es öffentliche Parkplätze, die ebenfalls (z. T. gebührenpflichtig) genutzt werden können.

Foto- und Filmaufnahmen für private Zwecke sind erlaubt und mit dem Hinweis auf die Pyronale zu versehen. Dies gilt ebenso für Hobbyfotografen und Videofilmer, die die Aufnahmen für nicht kommerzielle Zwecke auf der eigenen Homepage oder anderen Internetportalen veröffentlichen. Jegliche Ton-, Foto-, Film- und Videoaufnahmen der Veranstaltungen zur kommerziellen Nutzung sind nicht gestattet. Das Mitbringen von professionellen Foto- und Filmausrüstungen ist untersagt.

Besucher mit Handicap
Rollstuhlfahrern und Begleitern steht auf dem Veranstaltungsgelände ein gesondertes Areal zur Verfügung. Zugang mit Stehplatzticket.

Programmheft
Es kann direkt auf dem Veranstaltungsgelände erworben werden.

Bitte nicht
Das Mitbringen von Hockern, Klappstühlen, Stativen, Kinderwagen, Selfiesticks oder sperrigen Gegenständen ist aufgrund behördlicher Auflagen nicht erlaubt. Taschen und Rucksäcke dürfen nicht größer sein als DIN A4 (21 x 29,7 cm).

Regenschirme dürfen auf das Gelände mitgeführt werden, ebenso wie wärmende Decken.

Speisen dürfen nicht, Getränke nur bis 0,25 l im Tetrapak mit gebracht werden.

Sicherheitshinweise im Internet unter www.pyronale.de/faq
Weitere Artikel