Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Berliner Ärztemagazin 

Neue OP-Techniken in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie

Prof. Dr. Nektarios Sinis

Prof. Dr. Nektarios Sinis, Spezialist für Ästhetische Mikrochirurgie. Fotos: Peter Claußen

Ich nenne es Sicherheit durch Fortschritt“, sagt Prof. Dr. Nektarios Sinis, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie aus Dahlem. „Denn ich bin der festen Überzeugung, dass ein operativer Eingriff das höchste Maß an Sicherheit bieten muss – zumal die Behandlung in meinem Fach fast immer aus nichtmedizinischer notwendiger Sicht erfolgt, also ausschließlich das Aussehen verändert“, meint der Ärztliche Direktor der SINIS KLINIK Berlin weiter. „Daher sollten wir in unserem Spezialfach alle Register ziehen.“

Dazu gehören für Prof. Sinis nicht nur eine Digitalisierung einschließlich 3-D-Scan mit Körpersimulation zur Vorbereitung und Planung von OPs, sondern auch innovative OP-Techniken, der Einsatz modernster endoskopischer Instrumente mit nur kleinsten operativen Zugängen und die Mikrochirurgie.

„Sie müssen aus meiner Sicht immer innovativ und fortschrittlich sein, was den Einsatz von modernen OP-Techniken anbetrifft.“

So setzt der Experte bei der Brustvergrößerung die Minimal-Touch-Technik ein. Hierbei wird die gesamte Präparation der Brust mit langen Instrumenten durch eine kleinen Schlüssellochzugang vorgenommen und das Implantat aus einer speziellen Hülle (Silikontunnel) direkt unter den Brustmuskel der Patientin implantiert. Spezielle Instrumente und kleinste Schnitte traumatisieren den OP-Bereich weniger und lassen die kleinen Wunden wesentlich schneller und komplikationsarm heilen. Zudem helfen dem Experten neue OP-Verfahren wie das Triple-Korsett in der Bauchdeckenstraffung zur Akzentuierung der weiblichen Taille oder die XXL-Fettabsaugung bei krankhaft übergewichtigen Patienten, die er als einer von wenigen Ärzten in Deutschland anbietet. 

Zum Einsatz kommen schonende innovative OP-Techniken.
Zum Einsatz kommen schonende innovative OP-Techniken.
Darüber hinaus korrigiert Prof. Sinis unerwünschte kräftige Waden mit einer Wadenmuskel-Reduktionsplastik, indem er umfangstarke Wadenmuskeln mikrochirurgisch entfernt. Und ein unförmiger Hinterkopf (Plattkopfschädel) erhält durch besondere Hinterkopfimplantate mit CT-gesteuerter Anpassung die gewünschte ästhetische Form. 

„Sie müssen aus meiner Sicht immer extrem innovativ sein, was den Einsatz von OP-Techniken betrifft“, meint Prof. Sinis. „Ein Faden, dünner als ein Haar, eine Nadel, die einen Durchmesser von nur einem fünfzehntel Millimeter hat – das sind meine Werkzeuge als Mikrochirurg.“ Zum Einsatz kommt die Technik insbesondere dort, wo feine wichtige Gefäße, Gewebe und Nerven geschont werden müssen. Etwa im Gesicht beim Facelift oder Lidstraffungen, bei der Oberarm-, Oberschenkel- und Bauchdeckenstraffung oder bei der Brustkorrektur. „Wichtig ist der sehr sorgfältige, präzise Umgang mit Gefäßen und Nerven. Nur so können Sie die Funktion und das natürliche Gefühl nach einer ästhetischen Operation voll erhalten.”

In der SINIS KLINIK Berlin bildet der Plastische und Ästhetische Chirurg Prof. Sinis zudem Assistenzärzte in der Ästhetischen Chirurgie aus, forscht an klinischen Anwendungen und hat eine APL Professur an der Universität Tübingen.

Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Prof. Dr. Nektarios Sinis

Neue OP-Techniken in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie Image 1
Rheinbabenallee 18
14199 Berlin
Tel.: (030) 67 82 81 81
info@sinis-aesthetics.de
www.sinis-aesthetics.de 

Schwerpunkte
■ Brustvergrößerungen, Brustverkleinerungen und Bruststraffungen sowie die Behandlung von Brustfehlbildungen und Brustasymmetrien
■ Oberlid- und Unterlidstraffung
■ Facelift, Botox, Hyaluronsäure, PRP
■ Abdominoplastik (Bauchdeckenstraffung) Private Krankenversicherung Selbstzahle

Private Krankenversicherung
Selbstzahler
Weitere Artikel